Nicht-ASV-Praxen als Vergleichsgruppe für Patientenbefragung im Projekt ASV-WE gesucht

Pro oder Contra ASV?

Seit April 2021 ist der BvDU an dem vom Innovationsfonds für zwei Jahre bis April 2023 geförderte Versorgungsforschungsprojekt Stand und Weiterentwicklung der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung im Bereich „Urologische Tumore“ (kurz: „ASV-WE“) beteiligt. In diesem Projekt kooperieren das aQua-Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen, die gGmbH Gesundheitsforschung für Männer, der Berufsverband Deutscher Urologen e.V., die Abteilung für Allgemeinmedizin und Gesundheitsversorgung des Universitätsklinikums Heidelberg, das Deutsche Institut für Fachärztliche Versorgungsforschung GmbH und das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung.

Ziele der Patientenbefragung im Projekt

Wie die ASV im Vergleich zur „regulären“ Versorgung abschneidet, soll in der Patientenbefragung am Beispiel von Patienten mit metastasiertem Prostatakarzinom untersucht werden. Bisher wurde kein spezifischer ASV-Bereich hinsichtlich des Erreichens patientenrelevanter Endpunkte in einer Vergleichsstudie aus Patientensicht evaluiert!

Die Patientenbefragung wird von der Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung des Universitätsklinikums Heidelberg entwickelt sowie ausgewertet und vom aQua-Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH koordiniert.

Bei einer Teilnahme ist eine Aufwandsentschädigung eingeplant.

Sollten Sie Interesse an der Teilnahme an einem oder mehreren Arbeitspaketen des Projektes oder weitere Fragen haben, schreiben Sie bitte gerne an Frau Dr. Leitsmann unter: asv-we@aqua-institut.de

Weiterführende Informationen finden Sie im Projektflyer:

  14. Dezember 2021 16:53 vor 12 Monaten
ASV     Projektinformation-ASV-WE.pdf   942 kB     39
ASV Projektinformationen

BvDU-Pressestelle