Organe des Berufsverbandes

Die Organstruktur des Berufsverbandes weist neben der Mitgliederversammlung, den Hauptausschuss und das fünfköpfige Präsidium aus. Der Hauptausschuss ist das zentrale Beschlussorgan des BvDU und entscheidet über alle Angelegenheiten, die nicht in die Zuständigkeit der Mitgliederversammlung oder des Präsidiums fallen. Dem Hauptausschuss gehören neben den Präsidiumsmitgliedern die Vorsitzenden der 19 Landesverbände und die Vorsitzenden der Arbeitskreise “Angestellte Ärzte”, “Belegärzte” und „Ärzte in Weiterbildung“ an. Daneben tragen mehrere Sachausschüsse zur wirkungsvollen Arbeit des BvDU bei. Die in den Organen tätigen Mandatsträgerinnen und Mandatsträger des Berufsverbandes werden in ihrer Arbeit durch die hauptamtliche Geschäftsführung sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Geschäftsstelle und dem Präsidentenbüro unterstützt.

Auf einen Blick

Im Detail

Präsidium

Dr. med.
Axel Schroeder
Präsident

Catrin Steiniger
1. Vizepräsidentin (kommissarisch)
Dr. med.
Matthias Schulze
2. Vizepräsident
Dr. med.
Peter Kühne
Schatzmeister
Prof. Dr. med.
Peter Jürgen Goebell
Schriftführer

BvDU-Landesverbände

Interessenvertretung. Für medizinische Qualität. Für wirtschaftlichen Erfolg. Bei Ihnen vor Ort. Nehmen Sie Kontakt auf:

Arbeitskreise

 
 

Hauptausschuss

Der Hauptausschuss ist das zentrale Beschlussorgan des BvDU und entscheidet über alle Angelegenheiten, die nicht in die Zuständigkeit der Mitgliederversammlung oder des Präsidiums fallen.

Sachausschüsse

Funktion und Aufgaben

Die Initiativen des BvDU zur Fort- und Weiterbildung als einem zukunftswichtigen Thema werden in dem Sachausschuss gebündelt, um eine Neuausrichtung der in der Vergangenheit zahlreichen Fortbildungsveranstaltungen zu ermöglichen. Die politisch motivierten geänderten Rahmenbedingungen für die Logistik, insbesondere die Kooperation mit der Pharmaindustrie, erfordern große Anstrengungen, Qualität und thematisch flächendeckende Fortbildung zu erhalten. Dazu gilt es, neue gemeinsame Regelwerke zu entwickeln.

Zur Umsetzung gibt es kooperative Schnittstellen zur DGU, EBU, BÄK, KBV, GeSRU, ESRU, AWMF etc. geben.

Ebenso wie die Fortbildung bedarf es grosser Anstrengungen, die Weiterbildungsordnung für die Urologen so zu entwickeln, dass die Integrität des Faches erhalten bleibt, die für die ganzheitliche Behandlung urologisch kranker Patienten notwendige Qualifikation in urologischer Hand zu behalten.

Funktion und Aufgaben

Im Zuge der beschlossenen Professionalisierung der Strukturen des Berufsverbandes steht die konsequente Weiterentwicklung des Service für Mitglieder aus Klinik & Praxis im Mittelpunkt der Arbeit dieses Sachausschusses.

Neben der für Mitglieder in Klinik und Niederlassung verfügbaren Rechtsberatung wird auch Unterstützung und Beratung bei der Niederlassung oder Praxisabgabe und im Personalmanagement angeboten.

Hierfür wird auf das Know-how und die Zielvorstellungen der erfahrenen Kolleginnen und Kollegen in BvDU und GeSRU zurückgegriffen und den Mitgliedern strukturiert und übersichtlich bereitgestellt.

Funktion und Aufgaben

Dieser Ausschuss befasst sich mit der Abbildung der Versorgungskette und deren Schnittstellen zwischen ambulantem und stationärem Sektor.

Insbesondere soll hier das Augenmerk auf die Auswirkungen für den Patienten gelegt werden.
Ziel sollen die Beseitigung von Reibungsverlusten, eine bessere Kommunikation zwischen den Sektoren und somit eine Verbesserung der Betreuung der Patienten sowie eine höhere Arbeitszufriedenheit aller Beteiligten sein.

Er ist Schnittstelle zu

  • Selbsthilfegruppen,
  • Zentralinstitut der KV und den Landes KVen,
  • dem BfgA,
  • der Deutschen Krebshilfe und der Deutschen Krebsgesellschaft,
  • der Stiftung Männergesundheit,
  • dem DVPZ und
  • ähnlichen im Gesundheitssystem bestehenden Organisationen.

Funktion und Aufgaben

Die Ziele des Sachausschusses sind: Die Weiterentwicklung von QM-Systemen für Klinik und Praxen und die Entwicklung von modularen Zertifizierungssystemen für die Urologie. Zentrale Aufgabe des Sachausschusses ist es, auf Basis für die Urologie modularer QM-Systeme wie QEP, DIN ISO und KTQ Zertifizierungsplattformen nach Muster der Prostata- oder Kontinenz-Zentren zu entwickeln, gemeinsam mit der SgDU Servicegesellschaft der Deutschen Urologen und der Akademie der Urologen als Partner.

Ferner die Weiterentwicklung von Dokumentationssystemen in der Urologie und deren breite Integration in den Praxisalltag sowie die Entwicklung von Qualitätsparametern für die ambulante und stationäre urologische Versorgung. Weitere Aufgabe des Sachausschusses ist es, sich in Projekte, die Qualitätsindikatoren entwickeln, aktiv einzuschalten, um solche für Patienten und Urologen gleichermaßen bedeutsamen Indikatoren zu entwickeln.

Uroscience-Beirat

Mit Uroscience, einer Kooperation des Berufsverbands der Deutschen Urologen e. V (BvDU) und des Deutschen Institut für Fachärztliche Versorgungsforschung GmbH (DIFA-Institut – eine 100%-ige Tochter des SpiFa Spitzenverband Fachärzte Deutschland e.V.), soll Deutschlands größte Datenbank für die urologische Versorgungsforschung aufgebaut werden. Uroscience stellt hochwertige, anonymisierte Versorgungsdaten bereit und ermöglicht damit ausgewählte Versorgungsforschungsprojekte.

Der Uroscience-Beirat berät und unterstützt das Präsidium in allen Fragen, die urologische Versorgungsforschungsprojekte betreffen.

Der Beirat besteht aus bis zu zehn Mitgliedern. Davon gehören bis zu sechs Beiratsmitglieder der berufspolitischen Sektion des Beirats und bis zu vier Beiratsmitglieder der wissenschaftlichen Sektion des Beirats an.

Die berufspolitische Sektion setzt sich aus einem Präsidiumsmitglied sowie aus Vorstandsmitgliedern unterschiedlicher Landesverbände zusammen. Die wissenschaftliche Sektion setzt sich aus einem Präsidiumsmitglied, einem Mitglied der berufspolitischen Herausgeberschaft der Verbandszeitschrift sowie z.B. einem Mitglied des Arbeitskreises Versorgungsforschung der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. zusammen. Das Präsidium ernennt die Beiratsmitglieder für eine Amtszeit von vier Jahren. Der Beirat tritt einmal im Jahr zusammen.

Download Beitrittserklärung:

Jetzt einfach online ausfüllen

Bitte senden Sie die ausgefüllte Beitrittserklärung und damit Ihr dokumentiertes Einverständnis für Ihre InternetPräsenz als zukünftiges Mitglied des Berufsverbandes der Deutschen Urologen e.V. an die Geschäftsstelle des Berufsverbandes.

Wichtige Dokumente zum Download: Verbandssatzung, Datenschutzerklärung, etc.

Verbandssatzung

Verbandssatzung

Beitragsordnung

Beitragsordnung

SEPA-Mandat

SEPA-Mandat

Datenschutzerklärung

Datenschutzerklärung

Datenänderung

Datenaenderung

Geschäftsstelle

Berufsverband der Deutschen Urologen e.V.
Kantstr. 149
10623 Berlin

Tel.: 030 – 887 22 55 0
Fax: 030 – 887 22 55 9
E-Mail: info@urologie-gestalten.de

Gerne stehen wir Ihnen für Ihre Anliegen und Fragen rund um die Arbeit des BvDU zur Verfügung.

Sprechen Sie uns an!

Ihre Ansprechpartner*innen:

Gruppenfoto

Ansprechpartnerinnen:

Ines Wels
Leiterin Geschäftsstelle

Tel.: 030 – 887 22 55 0
Fax: 030 – 887 22 55 9

E-Mail:

Corinna Weidemann
Assistenz Geschäftsstelle

Tel.: 030 – 887 22 55 2
Fax: 030 – 887 22 55 9

 

Ansprechpartner:

Boris Rogowski
Leiter Veranstaltungsmangement

Tel.: 030 – 887 22 55 1
Fax: 030 – 887 22 55 9

E-Mail:
Website: https://sgdu-mbh.de

Ansprechpartnerin:

Silja Koenig
Leiterin Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: 030 – 887 22 55 3
Fax: 030 – 887 22 55 9

E-Mail:

Dr. phil. Roland Zielke
Geschäftsführer

Tel.: 030 – 887 22 55 0
Fax: 030 – 887 22 55 9

E-Mail:


 

Kontakt






    Max. 500 Zeichen.

    Bitte beantworten Sie uns zum Abschluss noch eine kurze Frage zur Spamabwehr (Antwort bitte als Zahl angeben):