PRO und CONTRA ASV im Bereich „Urologische Tumore“

Pro oder Contra ASV?

Das Versorgungsforschungsprojekt „ASV-WE“

Seit April 2021 ist der BvDU an dem vom Innovationsfonds für zwei Jahre bis April 2023 geförderte Versorgungsforschungsprojekt Stand und Weiterentwicklung der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung im Bereich „Urologische Tumore“ (kurz: „ASV-WE“) beteiligt. In diesem Projekt kooperieren das aQua-Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen, die gGmbH Gesundheitsforschung für Männer, der Berufsverband Deutscher Urologen e.V., die Abteilung für Allgemeinmedizin und Gesundheitsversorgung des Universitätsklinikums Heidelberg, das Deutsche Institut für Fachärztliche Versorgungsforschung GmbH und das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung.

Wichtige Änderungen in der urologischen ASV

Zusätzlich gelten ganz aktuell wichtige Änderungen in der urologischen ASV. In der neuen Anpassung stellt der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) klar, dass z.B. eine endokrine Therapie adjuvant zur Strahlentherapie beim lokal begrenzten PCa kein Inhalt der ASV ist. Im metastasierten Stadium jedoch ist die endokrine Therapie nun eindeutig Inhalt der ASV. Für Kolleginnen und Kollegen, die bisher nicht an der Onkologievereinbarung (OV) teilnehmen können, besteht nun die Möglichkeit durch Teilnahme an einem ASV-Team diese Patienten in Ihrer Praxis als Tumorpatienten mit den Ziffern der OV leistungsgerecht abzurechnen, da die Ziffern der OV auch in der ASV gelten. Zu beachten sind aber die Teilnahmebedingungen der ASV (Kooperationsvertrag mit Klinik, Anmeldung in ASV-Team, Teilnahme an der Tumorkonferenz und Vorstellung der Patienten in der Tumorkonferenz). Auf die Konsequenzen dieser aktuellen ASV-Änderung hatte bereits im Heft 10 „Der Urologe“ der BvDU-Landesvorsitzende Nordrhein, Dr. M. Stephan-Odenthal, in einem ausführlichen Artikel hingewiesen.

Aus diesen vorgenannten Gründen der Aufruf an alle ASV-Teilnehmenden und ausdrücklich auch NICHT-ASV-Teilnehmenden Mitglieder des BvDU: Ggf. ist für Sie eine Teilnahme an diesem Innovationsfondsprojekt von Interesse. Bei einer Teilnahme ist eine Aufwandsentschädigung eingeplant.

Ziele der Patientenbefragung im Projekt ASV-WE

Wie die ASV im Vergleich zur „regulären“ Versorgung abschneidet, möchten wir in der Patientenbefragung am Beispiel von Patienten mit metastasiertem Prostatakarzinom untersuchen. Bisher wurde kein spezifischer ASV-Bereich hinsichtlich des Erreichens patientenrelevanter Endpunkte in einer Vergleichsstudie aus Patientensicht evaluiert!

Um die Patienten nicht zu überlasten, erhalten alle Patienten Fragen zu Zugang und Koordination von Versorgung, sowie zu eMobilität und jeweils die Hälfte zusätzlich die Fragen zu Adhärenz, Aufklärung, Beteiligung und Zufriedenheit bzw. die Fragen zur Lebensqualität. Die Patientenbefragung wird von der Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung des Universitätsklinikums Heidelberg entwickelt sowie ausgewertet und vom aQua-Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH koordiniert.

Sollten Sie Interesse an der Teilnahme an einem oder mehreren Arbeitspaketen des Projektes oder weitere Fragen haben, schreiben Sie bitte gerne an: asv-we@aqua-institut.de

Downloads für Sie

  18. Oktober 2021 14:51 vor 1 Jahr
ASV     ASV-WE-Projektinformation.pdf   946 kB     47
ASV – Projektinformation
  18. Oktober 2021 14:53 vor 1 Jahr
ASV     ASV-WE-Information-zur-Patientenbefragung.pdf   875 kB     55
ASV Information-zur-Patientenbefragung