BvDU konkretisiert Forderungen in der Zystoskopie-Vergütung

Illustration: Viele bunte Menschen, darüber eine durchscheinende lächelnde Sonne mit Strahlenkranz

Pressemitteilung Berlin, 10.12.2019

Erster Beschluss in dieser Woche erwartet

Der Berufsverband der Deutschen Urologen e.V. (BvDU) präzisiert seine Forderungen im Rahmen seiner aktuell laufenden Zystoskopie-Kampagne, bei der seit dem 18. November viele niedergelassene Urologen im ganzen Bundesgebiet bis zum 13. Dezember 2019 bei ihren Patienten keine Blasenspiegelungen mehr durchführen. Der durch die Aktion ausgelöste Druck auf Politik und Selbstverwaltung hat Wirkung gezeigt: Am morgigen Mittwoch steht das Anliegen der Urologen beim Bewertungsausschuss in Berlin auf der Agenda.

Entscheidung zur flexiblen Zystoskopie längst überfällig

„Die Kosten, die jeder urologischen Praxis durch die seit 2012 geltenden sehr hohen Richtlinien für die Hygiene und die Medizinprodukteaufbereitung entstehen, müssen in unseren Praxen endlich vergütet werden“, fordert Dr. Axel Schroeder, Präsident des Berufsverbands der Deutschen Urologen e.V. mit Blick auf die kommende Sitzung des Bewertungsausschusses. „Diese sind ein großer Kostentreiber, denn die Aufbereitung flexibler Endoskope bindet viel Zeit und Ressourcen. Der ganze Prozess muss auch noch von externen Prüfern validiert werden. Das belastet zusätzlich unser Budget“, erklärt der BvDU-Präsident. Gleiches gilt auch im Hinblick auf die längst überfällige Anpassung der Bewertung für die flexible Zystoskopie. Diese Innovation hat Eingang in die urologische Praxis gehalten, ohne dass dies im EBM entsprechende Berücksichtigung gefunden hat. Ob dieser gesamte Sachverhalt in einem oder in zwei Schritten gelöst wird, steht für den BvDU-Präsidenten nicht im Zentrum der Forderung. „Hauptsache es kommt bei der Blasenspiegelung endlich und zeitnah zu einer zufriedenstellenden Gesamtlösung für unsere Praxen,“ so Dr. Schroeder weiter.

Zi weist hohe Kosten für Hygiene aus

Wie eine aktuelle Erhebung des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland (Zi) zeigt, sind Hygienekosten für deutsche Vertragsarztpraxen ein signifikanter Kostenblock. 2018 mussten operativ tätige Praxisinhaber durchschnittlich rund 53.000 Euro mehr dafür aufwenden. Die Auswertung offenbart, dass die finanzielle und zeitliche Zusatzbelastung mit der Umsetzung der Hygienevorschriften und der Empfehlungen der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) verbunden sind.

„Diese Richtlinien gelten gleichermaßen für den stationären Bereich“, so Schroeder. „Damit Krankenhäuser den gestiegenen Anforderungen gerecht werden können, erhalten sie inzwischen Förderbeträge im dreistelligen Mio. € Bereich.“


Über den Berufsverband der Deutschen Urologen e.V.

Seit über 60 Jahren vertritt der Berufsverband der Deutschen Urologen e.V. (BvDU) erfolgreich die Berufs- und Standesinteressen der urologischen Fachärztinnen und Fachärzte in Klinik und Praxis. Neben der berufspolitischen Arbeit widmet sich der Berufsverband stellvertretend für seine Mitglieder der Entwicklung und dem Ausbau von Kooperationsmodellen mit der Gesundheitswirtschaft. Wichtige Themen wie Selektivverträge, Fort- und Weiterbildungsangebote, Vertrags- und Veranstaltungsmanagement, Sponsoring und Rabattverträge liegen hierbei im Fokus. Als Interessenvertretung der Urologinnen und Urologen in Klinik und Praxis fördert der BvDU die Wertschätzung des Berufsstands. Unsere Ziele sind u.a. leistungsgerechte Honorare, Eindämmung der Bürokratie sowie die Sicherstellung ärztlicher und beruflicher Entscheidungsfreiheit in Klinik und Praxis.


Pressekontakt

Berufsverband der Deutschen Urologen e.V.
Silja Koenig
Referentin Öffentlichkeitsarbeit
Kantstr. 149
10623 Berlin
Tel.: 030 – 887 225 53
Fax: 030 – 887 225 59
pressestelle@bdu-urologie.de
Twitter @BDUrologie